Live & Laut: Beatsteaks, Bilderbuch

Es war Sonntag, 14. Dezember 2014 und ich kam vom arbeiten bei meiner Mutter. Ich hatte Mittagspause und verabschiedete mich bei meinem Liebsten zum Mittagsschlaf, denn um 17:30 Uhr sollte ich wieder in der Wirtschaft meiner Mutter stehen.

Gegen 16 Uhr wurde ich geweckt mit der Anweisung zu duschen. Meine Reaktion war nur, dass ich nicht vor der Arbeit duschen gehe, wenn ich wieder an der Fritteuse stehen werde.
Flosi meinte nur, ich müsse heute nicht mehr arbeiten. Es sei alles organisiert.

Da wurde ich stinkig und sprach kein Wort mehr mit ihm.
Widerwillig ging ich duschen. Ich wollte nicht schon wieder Mama hängen lassen. Einen Tag zuvor hat sie mich früher gehen lassen, da wir auf dem Fußballspiel waren.
Eine erneute Anweisung von Flosi lautete: ich brauche keine Winterstiefel und kann sogar einen Rock anziehen. Na toll! Meine Laune fiel in den Keller. Ich hab mir sogar überlegt, mich im Bad einzusperren.

Ich kam aber heraus und wir stiegen in den Flitzer von Flosi ein. Seine Worte waren dann noch, dass er hofft, dass seine Eltern gerichtet seien.

In meinem Kopf ratterte es nur. Ich hatte keinen schimmer wohin es gehen sollte. Und die Wut brodelte weiter in mir.

Kurz vor der Autobahnabfahrt, die zu ihm nach Hause führte wurde es ernst.
„Bevor es nun ganz dunkel ist, bekommst du was, damit du es noch lesen kannst.“
In diesem Moment zog er einen pinken Briefumschlag hervor und erklärte mir noch, dass dies mein Weihnachtsgeschenk sei und es leider terminlich nicht anders ginge.

Ich öffnete den Umschlag und es kamen zwei Karten für das Beatsteaks Konzert hervor. Und schon schossen mir die Tränen in die Augen. Ich hab mich riesig gefreut!!! Und Flosi freute sich, dass seine Überraschung gelungen ist. Ich glaube, ich habe bis München geweint.

Meine komplette Familie war eingeweiht: meine Mutter, die davon wusste, dass ich nicht zum arbeiten kommen werde; meine kleine Schwester, die für mich arbeitete und mein Brudi, der gearbeitet hätte, wenn meine Schwester nicht gekonnt hätte.

In München angekommen, wurde mir klar, dass es wirklich wahr ist, denn die Masse an Menschen die zum Eingang strömten waren ja kein Scherz. Ich sagte zu Flosi, das es schon gemein ist, denn alle die dort standen konnten sich wochenlang darauf freuen und ich nicht.
Ihm sei es auch so gegangen, nur konnte er seine Freude nicht teilen.

Das Konzert begann mit der Vorband „Bilderbuch“ und irgendwann packte ich dann doch meine kleine Kamera in die Tasche, denn das Zenith war auf Abriss programmiert.

Nach mehreren Zugaben war dann das Konzert vorbei und ich war überglücklich. Denn es war wieder einmal der Oberhammer! Die Beatsteaks sind einfach eine mega Live-Band!

Glücklich, zufrieden und bis auf die Unterwäsche nass geschwitzt brachte mich mein Schatzi nach Hause.

Vielen Dank an Flosi für das hammer Weihnachtsgeschenk!!!! Ich habe absolut nicht damit gerechnet und du bist einfach der Wahnsinn! DANKESCHÖN!!!! <3

Hier für Euch ein paar Fotos:

2 Gedanken zu „Live & Laut: Beatsteaks, Bilderbuch

Kommentar verfassen