Burgruine Alttrauchburg

P1070192Die Burg liegt auf einem Bergsporn in 903 Meter Höhe unter dem Sonneck, einem der Mittelgebirgszüge nördlich der Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen.

Die Ruine liegt im Oberallgäu über dem Gemeindeteil Kleinweiler bei Weitnau. Sie ist gut zu erreichen. Entweder man geht zu Fuß den Wanderweg entlang oder fährt direkt mit dem Auto zur Burg hoch. Der Wanderweg ist recht steil und man benötigt etwa 20 Minuten bis zur Ruine.

P1070182
Bach am Parkplatz
P1070185
Brunnen am Anfang des Wanderweges
P1070189
Wegeinstieg
P1070191
falsches Schuhwerk

Da der Ausflug sehr spontan war und ich die Wetterbedingungen nicht richtig einschätzte und somit das falsche Schuhwerk gewählt habe, konnte ich leider den Wanderweg nicht gehen. Dort war es sehr matschig und zum Teil noch mit hohem Schnee bedeckt. So machte ich mich auf den Rückweg zum Auto und fuhr den steilen und engen Weg zur Ruine hoch. Die Schneedecke wurde dort zum Teil immer höher. Bis sie wieder völlig verschwunden war.

Oben angekommen lief ich durch den Biergarten der zur Ruine angrenzenden Burggaststätte. Die Außenanlage der Gaststätte, die von April bis Oktober geöffnet hat, lädt zum verweilen ein.

Die jetzige Burg wurde von Berthold von Trauchburg verlegt und erschien zum ersten mal im 13. Jahrhundert in den Schriftquellen. 1258 wurde die Burg verkauft, da der Graf verschuldet war. Nun begann die Erweiterung der Burg.

Die Waldburger bewohnten nun selbst die Burg oder ließen sie verwalten.

Im Jahre 1525, während des Bauernkrieges wurde die Burg geplündert und beschädigt. Im 16. Jahrhundert wurde sie verstärkt. In der Hauptburg entstanden zwei Treppentürme, zahlreiche aufwändige Umbauten machten die Trauchburg zum repräsentativen Herrschaftsmittelpunkt.

Ansicht
Ansicht

Nachdem die Waldburger den Reichsgrafentitel erworben hatten, siedelten sie nach Kißlegg um. Die leerstehende Alttrauchburg diente dann als Steinbruch und wurde für den Bau in Kißlegg und Neutrauchburg (bei Isny im Allgäu) genutzt.

Im Jahre 1772 starb die Familienlinie der Waldburger aus und das Erbe ging an den Grafen von Waldburg-Zeil. Noch heute besitzt diese Familie die Burgruine, die 1985 langsam mit der Sanierung durch den Markt Weitnau begann.

P1070196

Das Vorburggelände ist weitgehend modern verändert. Auf dem Südfelsen sind noch die Reste eines starken, wohl quadratischen Turmes zu erkennen. Dieser bergfriedähnliche Turm wurde in nachmittelalterlicher Zeit als Gefängnis benutzt und deshalb als „Diebsturm“ bezeichnet. Unterhalb lag ehemals ein kleinerer runder Turmbau in der Ringmauer. Östlich des Weges liegen die Fundamente eines Rundturmes am Steilabfall, nach Norden schließen sich Mauerzüge an. Hier lag auch die ehemalige Burgeinfahrt, hinter der das Tor der Vorburg von zwei kleinen Türmchen flankiert wurde. Die Burggaststätte und eine Scheune nutzen die Fundamente älterer Vorgängerbauten. Der Westteil der Vorburg wird als Biergarten genutzt.

P1070199

Die moderne Holzbrücke über den Halsgraben vor der Hauptburg entstand im Zuge der Generalsanierung. Man betritt den Hof der Kernburg durch die Reste des Torbaues. Im Norden erheben sich die Ruinen des Hauptgebäudes mit drei Kellerräumen im Erdgeschoss. Die hölzernen Einbauten und Galerien sind moderne Hinzufügungen.

Das hochmittelalterliche Mauerwerk besteht aus mächtigen Nagelfluhquadern. Auffällig ist die schildmauerartige Verstärkung der sichelförmigen Nordwestseite. Die nachmittelalterlichen Bauteile sind durch ihr Ziegelmauerwerk teilweise leicht zu erkennen. Vor der Westseite liegt eine Zwingeranlage, die von zwei mächtigen Rundtürmen flankiert wird. Der Ostzwinger ist bis auf den Stumpf eines weiteren Rundturmes abgegangen.

Trotz der Beteiligung des Mittelalterarchäologen Joachim Zeune und des Landesamtes für Denkmalpflege wird die Sanierung der Burgruine oft als zu rustikal kritisiert. Zahlreiche moderne Einbauten ermöglichen die Besteigung des Mauerwerkes.

(Quelle: wikipedia.de)

P1070195

P1070200

P1070206

P1070207

P1070209

P1070212

P1070214

P1070217

P1070218

P1070219

P1070220

P1070221

P1070225

P1070230

P1070231

P1070232

P1070234

P1070236

P1070243

P1070244

P1070247

P1070249

P1070251

Heute wird die Burgruine als Theater- und Konzertbühne verwendet. Jedes Jahr im August findet dort das historische Burgfest statt.

Unterhalb der Burgruine befindet sich eine Kapelle und eine Gartenanlage.

P1070244

P1070255

P1070257

P1070258

P1070259

P1070260

P1070264

P1070267

P1070268

P1070270

P1070271

P1070273

P1070276

P1070278

P1070282

P1070283

P1070284

1 Gedanke zu „Burgruine Alttrauchburg

Kommentar verfassen