Die letzten Tage vor dem Urlaub – Montag 15.Oktober 2012

Hmmm.

Es regnet und ist verdammt kalt! Anscheinend hat es auch schon geschneit. Von Schnee ist hier zum Glück noch nichts zu sehen. Ich habe noch keine Winterreifen an meinem Auto. Das muss ich diese Woche auch noch machen. Ich sehe schon, meine Woche ist viel zu kurz.
Aber das sollte ich noch vor Freitag machen:

  • Reifen wechseln
  • Koffer packen
  • Wäsche in die Wäscherei bringen
  • Einkaufen (den restlichen Kram für den Urlaub und für danach)
  • Schuhe kaufen
  • meine Wohnung noch auf Vordermann bringen
  • eine Überraschung für Elena basteln
  • zur Post
  • Speicherkarten der Kamera´s leeren (für viele Urlaubsfotos)

Du wirst jetzt sicher schmunzeln und denken, dass ist ja gar nicht viel. Im Prinzip stimmt das ja auch. Dennoch habe ich dazu nur maximal 2 Tage Zeit.
Freitag und Samstag. Ja, du merkst irgendwie funktioniert das nicht. Denn am Samstag geht es bereits nach Augsburg. Endlich! Endlich das Wiedersehen mit Anne. Endlich rückt der Urlaub näher.
Die restlichen 2 Tage arbeiten erscheinen mir aber endlos zu sein.

Und meine beste Freundin ist nun Bürgerin von Freiburg. Gestern fuhr sie mit Sack und Pack in ihre WG. Nun hab ich sie nicht immer zur Verfügung. Wir schaffen das! Irgendwie. Es ist ein saukomisches Gefühl zu wissen, dass sie nicht mehr hier ist. Deshalb bin ich auf eine super Idee gekommen. Leider kann ich hier nichts verraten, denn sie liest hier fleißig mit. 😛
Wie es ihr wohl ergangen ist? Die erste Nacht in einem fremden Zimmer, mit fremden Leuten, in einer fremden Stadt.

Gedanklich war ich ganz oft bei ihr. Wie immer. 😉

Nun sitz ich hier, friere mir den Hintern ab und weiß, ich hab gar keine Zeit um hier zu sitzen. Warum tu ich es dann? Ich kann mich zu nichts motivieren! Ich mag gerade einfach nicht mehr. Einfach einen Tag nur schlafen. Das wäre jetzt genial! Vorallem bei diesem Wetter. Bäh! Pfui! Kacka!!!

Neue Rezepte:

Nun bekomme ich auch noch Kopfweh. Danke liebes Wetter!

Geschafft!! Juhuuu!!! Jetzt noch einmal arbeiten. Ich muß sagen, die Kids waren heute auch nicht so stressig und laut wie die letzten Tage.
Leider musste ich einige Elterntelefonate führen. Mal befriedigend, mal unbefriedigend.

Meine süße Maus Tami wurde nun auch von mir ins Bett gebracht. Mit einer großen Portion Mamaliebe. 🙂 Nun kann sie schlafen. Hoffe ich doch! Sie freut sich auch schon auf morgen, denn dann bin ich immer da, wenn sie Heim kommt.

Ich werde mir nun noch einen kurzen, aber schönen Feierabend machen.
Ich wünsche dir eine gute Nacht!
Obbele!

Kommentar verfassen